Lehm, Wasser und nackte Füße: Spaß auf dem Barfußpfad

20.05.2022

Der Barfußpfad: Die etwas andere Freizeitaktivität

 

Schuhe aus und rein ins Vergnügen: Der Barfußpfad in Bad Sobernheim ist das Original. Mittlerweile haben viele andere Regionen die Idee aufgegriffen, die vor 30 Jahren in Bad Sobernheim an der Nahe zum ersten Mal verwirklicht wurde. Doch nach wie vor ist der Barfußpfad in der Felkestadt der längste und zählt unzweifelhaft zu den beliebtesten Ausflugszielen in Rheinland-Pfalz. Bis weit hinein ins Rhein-Main-Gebiet hat der Pfad treue Fans. Der Barfußpfad ist eine Wegstrecke, die sich auf einer Länge von 3,5 Kilometern barfuß erleben lässt – und das mit erheblichem Spaßfaktor: Die Besucher waten knietief durch Lehm oder kühles Wasser, balancieren über Kletterelemente und laufen über verschiedene Bodenbeläge. Das aktiviert die Sinne und hebt die Laune. 

 

Spannende Hindernisse und Spaß in Bewegung: Der Barfußpfad

 

Der Barfußpfad verläuft entlang der idyllischen unberührten Flusslandschaft der Nahe. In den wärmeren Sommermonaten können die Besucher beobachten, wie Forellen munter im Wasser schwimmen. An einem Seil können sie sich durch die Nahefurt entlanghangeln und über eine Hängeseilbrücke oder mit einem Nachen den Fluss überwinden – ein echtes Abenteuer und im Sommer eine wohltuende Erfrischung für jedermann. Verschiedene Bodenstrukturen sorgen für ganz besondere Sinneseindrücke an den nackten Füßen, vergleichbar mit einer Fuß-Reflexzonenmassage. Das macht nicht nur Spaß, sondern fördert auch die Konzentration. Auf keiner anderen Strecke werden die Sinne so ganzheitlich aktiviert wie auf dem Barfußpfad. Es ist immer wieder spannend zu sehen, wie die Strecke generationenübergreifend Begeisterung auslöst und für ein echtes Erlebnis sorgt. Und genau das macht den Pfad so beliebt.

 

Barfußpfad mit Online-Ticketing

 

Mittlerweile verfügt der Barfußpfad über ein bequemes Online-Ticketing-System. So lassen sich Besucherströme besser steuern und lange Schlangen an der Kasse am Eingang oder bei der Flussquerung vermeiden. Auch die Auslastung des Barfußpfads lässt sich über das Ticketing-System überprüfen und der eigene Ausflug ist so leichter planbar.