Find us on Social Media

Copyright: Timo Volz

Auf den Spuren Hildegard von Bingens 

Hildegard von Bingen Pilgerwanderweg verbindet Wirkungsstätten der Heiligen

24.08.2018

Was weiß ich und was denke ich über Hildegard von Bingen (1098-1179)? Diese Frage ziert die erste von insgesamt 27 Meditationstafeln auf dem Hildegard von Bingen Pilgerwanderweg. Eröffnet im September 2017, gedenkt der Pilgerwanderweg der Universalgelehrten Hildegard von Bingen, die zeit ihres Lebens in der heutigen Nahe.Urlaubsregion gewirkt hat. Auf zehn Etappen führt der Pilgerwanderweg von Idar-Oberstein bis nach Rüdesheim-Eibingen, vorbei an den Wirkungsstätten der Heiligen.

Entlang geht es, zum Teil auf Premiumwegen der Region, an dem Familiensitz und möglichen Geburtsort Hildegard von Bingens, Niederhosenbach und weiter über die Felkekurstadt Bad Sobernheim zur Klosterruine Disibodenberg. An diesem bedeutenden Ort wirkte die Äbtissin, Dichterin, Theologin, Natur- und Heikundlerin 39 Jahre. Durch das Weinland Nahe und Morgenbachtal führt der Pilgerwanderweg weiter bis nach Bingen am Rhein, ihrem letzten Schaffensort. Hier gründete sie um 1150 ihr eigenes Frauenkloster. In Bingen am Rhein findet der Weg Anschluss an zwei bestehende Pilgerwanderwege: den Binger Hildegardweg und den Rüdsheimer Hildegard auf der anderen Rheinseite. Letzterer führt zur Wallfahrtskirche St. Hildegard mit dem Hildegardschrein sowie zur Benediktinerinnenabtei St. Hildegard in Rüdesheim-Eibingen.

Neben Meditationstafeln laden 32 Informationstafeln auf dem Weg ein, mehr über das umfangreiche Werk Hildegard von Bingens zu Naturkunde, Medizin, Mystik bis hin zu Musik zu erfahren. Zu einer Pause bieten sich die Kirchen und Museen am Wegesrand ein. Gleich zu Beginn der ersten Etappe lädt das Deutsche Mineralienmuseum Idar-Oberstein zu einem Besuch der Ausstellung "Die Heilsteine der heiligen Hildegard von Bingen" ein. In Bingen am Rhein lohnt sich ein Abstecher in das Museum am Strom. Hier können sich die Pilgerwanderer in einer großen Hildegard-Ausstellung über das Leben und Werk der Visionärin informieren.

Für den Pilgerwanderweg ist ein Pilgerpass erhältlich. Dieser kann in den Beherbergungs- und Gastronomiebetrieben sowie Sehenswürdigkeiten auf dem Pilgerwanderweg und abschließend in der Abtei St. Hildegard abgestempelt werden. Eine Broschüre mit Beschreibung der zehn Etappen, ebenfalls in Deutsch und Englisch, ist kostenlos erhältlich. Auch ein Pilgerbuch ist im Buchhandel und bei der Naheland-Touristik GmbH erwerbbar.

Für das leibliche Wohl ist auf dem Pilgerwanderweg gesorgt: Einige Gastronomie-Betriebe an der Wegstrecke bieten eine Pilger-Vesper an. Die Vesper besteht aus einem Essen und Getränk und wird für maximal 10 Euro angeboten. Für den Genuss zuhause empfehlen sich die Hildegard-Produkte der Regionalmarke SooNahe. Angeboten werden unter anderem ein Mispel-Limetten-Aufstrich und ein Hildegard von Bingen Pilgerwanderweg-Wein.

Die Naheland-Touristik GmbH bietet für den Pilgerwanderweg verschiedene Wanderarrangements mit und ohne Gepäcktransfer an. Zur Auswahl stehen Touren von zehn, sechs und fünf Tagen. Ebenfalls werden im Oktober geführte Fastenwanderungen angeboten. Reflektieren und Meditieren heißt es bei den Pilgerwandertagen, die in der Pilgersaison vom 10. Mai bis 7. Oktober stattfinden. Begleitet werden die eintägigen Begegnungstage von Dr. Annette Esser, Mit-Initiatorin des Pilgerwanderweges und Herausgeberin des neuen Pilgerbuches. Der nächste Pilgerwandertag findet am Samstag, 22. September statt. Buchbare Einzelangebote wie Führungen und Arrangements ergänzen das Angebot.

Der Hildegard von Bingen Pilgerwanderweg wird bei der Messe TourNatur am Samstag, 1. September um 14.40 Uhr auf der Live-Bühne vorgestellt. Persönliche Beratung auf der Messe erhalten alle Interessierten von Freitag, 31. August bis Sonntag, 2. September in Halle 6, Stand 6G32. Hier präsentiert sich die Nahe.Urlaubsregion gemeinsam mit dem Hunsrück und dem Naturpark Soonwald-Nahe.

Weitere Informationen Naheland-Touristik GmbH, Bahnhofstraße 37, 55606 Kirn, Telefon +49 (0)6752/ 137610, Fax +49 (0)6752/ 137620, E-Mail: info@naheland.net, Internet: www.naheland.net

Weitere Informationen für Medienvertreter: presse@naheland.net 

 

 

 

Schnell-Kontakt

Sie möchten uns schreiben?

Sie haben Fragen?

Hotline +49 (0) 6752 13 76 10